Logo_OceanFlow_Schwarz_20180623_Final.pn
  • Barbara

Ground & Grow - Juni am Ahornboden

Letzten Mittwoch durften wir nach einer langen Winter-Lockdown-Pause endlich unsere Retreat-Saison in den Bergen eröffnen. Genau da, wo wir letztes Jahr aufgehört haben, ging es dieses Jahr weiter: Am Großen Ahornboden in der Eng - einem unserer liebsten Kraftorte im Karwendelgebirge.

Schon die Fahrt zu diesem kleinen Paradies fühlt sich an wie Urlaub. Am türkis-blauen Rissbach entlang schlängelt sich die Mautstraße von Hinterriss hinauf bis auf ca. 12oo m Höhe. Und bei dem Gedanken, dass es idyllischer nicht mehr werden kann, tut sich hinter der Kurve plötzlich die Eng mit Kleinem und Großem Ahornboden auf.


Die Flucht des grünen Eng-Tals mit den faszinierenden Bergahornen hinter zu den rauen Felswänden des Karwendels, die am Ende des Tals emporragen, ist ein Anblick, der jedes Mal aufs Neue wieder verzaubert.



Vier Tage verbrachten wir mit unserem Ground & Grow - Yoga Retreat in diesem Tiroler Idyll. Am ersten Tag erkundeten wir die Alpenflora auf dem Panorama-Weg zur Binsalm, wo Enziane, Trollblumen und etliche andere wunderschöne, heimische Pflanzen den Weg säumten. Eine einfache Wanderung mit Wahnsinns-Panorama, der Name verspricht nicht zu viel. Wer noch ein paar (Höhen-)Meter dranhängen möchte, kann noch Richtung Lamsenjoch weiter spazieren.


Am Freitag hatten wir ursprünglich nur eine gemütliche, kleine Wanderung Richtung Falkenhaus geplant. Weil der Weg und die Umgebung so wunderschön waren und wir einfach immer weiter wanderten, wurden daraus doch irgendwie 800 Höhenmeter.

Von der Engalm ging es erst einmal über Stock und Stein den Wiesenhang entlang hoch in den Märchenwald, vorbei an neugierigen Gämsen und knorrigen Baumformationen. Der Wald lichtete sich langsam und führte uns zum schönsten Wiesenplateau übersät von Alpenblumen und kleinen Sturzbächen und Wasserfällen.


Eine bezaubernder Wechsel der Landschaft um uns herum. Wir wanderten weiter und weiter, ganz fasziniert von der Natur und der Atmosphäre, dem Lichtspiel aus Sonne und Wolken. Und auf einmal befanden wir uns in einer anderen Jahreszeit mit Krokussen und Schneefeldern.

Einfach atemberaubend, der Blick auf die Laliderer Wände und das Karwendel-Massiv mit seinen Seitentälern - vorbei an wunderschönen, urigen Berghütten, die sich in ihrem silbernem Holz vor der Kulisse der grauen Felswände perfekt tarnen.

Nach dieser lohnenswerten, langen Wanderung konnten wir es gar nicht erwarten, aus den Bergschuhen zu schlüpfen und die müden Beine im eiskalten Bach abzukühlen. Wir wurden lauthals von Kühen und Kälbern im Almdorf begrüßt.

Als Belohnung hielt auch noch das Wetter her und wir konnten draußen auf der Wiese bleiben für eine regenerierendes Session Faszien Yoga mit langem Savasana und Natursoundbad am Bach.

Danach war wieder freie Zeit für Sauna oder Siesta angesagt, um unsere Batterien vollständig aufzuladen und müden Muskeln zu regenerieren. Bevor wir nach dem Abendessen müde und glücklich in unsere Betten fielen.


Morgens starteten wir jeden Tag mit einer Runde Bewegung vor dem Frühstück in den Tag - bei gutem Wetter draußen auf der Wiese, bei Regen drinnen im warmen Ruheraum. Ein Highlight der Retreats am Ahornboden ist auf jeden Fall immer unsere kleine Walking Meditation durch die Eng. Eine besondere Art der Zen-Meditation draußen in der Natur.

Es waren wieder wunderschöne Tage mit euch! Vielen Dank an alle Teilnehmer*innen für die unvergessliche Zeit und Carina & Melanie vom Alpengasthof Eng für die liebe Bewirtung. Wir freuen uns schon auf die nächsten Male!


Yoga am Ahornboden - Retreats 2021:

August 1-4

September 17-19

Oktober 13-16



31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen